Was ist Mediation?

Mediation ist ein Verfahren zur Konfliktlösung, bei dem streitende Parteien mit Hilfe eines allparteilichen Dritten versuchen, gemeinsam eine Lösung für Ihre Probleme zu finden, die dauerhaft Bestand hat.

In unzähligen Situationen entstehen zwischenmenschliche Konflikte, dabei treten Vorwürfe und Angriffe oft in den Vordergrund.
Der Schmerz und die Verletztheit werden im Eifer des Gefechts nicht mehr richtig gespürt und ausgesprochen. Gerade bei länger andauernden Konflikten kommt es darum häufig dazu, dass ein Abrücken von der eigenen Position kaum mehr möglich ist.
Das Misstrauen wächst und der Streit eskaliert.

Mediation ermöglicht, die Situation und Sichtweise des Anderen besser zu verstehen und anzuerkennen und den eigenen Anteil am Konflikt zu respektieren. So können aus den Schwierigkeiten neue Ideen entstehen und aus den Ideen Lösungen.

Bei der Mediation geht es um Respekt, Einsicht und Gemeinsamkeit und deshalb gibt es keine Verlierer. Alle Konfliktpartner gewinnen im konstruktiven Gespräch.

Die Rolle des Mediators

Der Mediator führt die Teilnehmer zu einer eigenverantwortlichen Konfliktlösung, indem er eine gelungenen Kommunikation organisiert und das Verfahren steuert. Mit seiner Unterstützung finden die Beteiligten eigene Antworten auf die Fragen:

„Worum geht es mir? Warum ist mir das wichtig?“

  • Der Mediator fühlt sich allen Konfliktparteien im selben Maße verpflichtet und versucht die jeweilige Sichtweise ganz zu verstehen – und zwar allparteilich.
  • Der Mediator lebt und vermittelt eine einfühlende, authentische und wertschätzende Grundhaltung.
  • Der Mediator steht allen Beteiligten gleichermaßen und unterstützend zur Seite und sorgt für einen offenen und fairen Umgang.

Damit hilft er den Konfliktpartnern die eigenen Interessen und Bedürfnisse zu erkennen und zu formulieren.

Ablauf einer Mediation

6 Phasen des Mediationsverfahrens
1
VORBEREITUNG – ERSTTELEFONAT – KONFLIKTANALYSE – EINFÜHRUNG – AUFTRAGSERTEILUNG

(Grundlagen für ein kooperatives Miteinander)

2
INFORMATIONS- UND THEMENSAMMLUNG

(jeweilige Sichtweisen des Konfliktes)

3
KLÄRUNG DER INTERESSEN, ANLIEGEN UND WÜNSCHE

(Empowerment und Recognition mit Klärung der Interessen und Bedürfnisse)

4
ERARBEITEN VON LÖSUNGSOPTIONEN

(Verteilungskuchen wird vergrößert)

5
BEWERTUNG UND AUSWAHL DER LÖSUNGSOPTIONEN

(Handlungskompetenz wird erweitert)

6
MEDIATIONSVEREINBARUNG UND MACHBARKEITSPRÜFUNG

(Langfristige kooperative Beziehungen)

Vorteile der

Mediation

 

  • Es gibt KEINE Verlierer!
  • Verfahren ist lösungsorientiert, nervenschonend und kostengünstig
  • Entwickelt Menschen und Beziehungen
  • Fördert das wechselseitige Verständnis und Vertrauen
  • Löst Konflikte individuell
  • Schafft nachhaltige Lösungen

 

Anwendungs-

gebiete

 

  • Paar-, Ehe- und Familienkonflikte
  • Nachbarschaftskonflikte
  • Mietkonflikte
  • Konflikte in Organisationen, (am Arbeitsplatz, im Team, in Projekten….)
  • Konflikte im Schulwesen
  • Erbschaftskonflikte, Nachfolgeregelungen in Familienunternehmen